DENKMALGESCHÜTZTE SCHMALSPURBAHN IN KOSZALIN

 Die Schmalspurbahn in Koszalin wurde am 1. November 1898 in Betrieb gesetzt. Die Spurweite hat damals 750mm betragen. In den 50er Jahren des XX. Jahrhunderts wurde die Spurweite geändert und sie beträgt derzeit 1000mm. Das Streckennetz der Kleinbahn war in den besten Jahren fast 180 km lang. Sie ist in die wichtigsten Örtlichkeiten von Mittelpommern gelangt und hat Güter und Menschen befördert. Sie verkehrt jetzt auf der Strecke Koszalin - Manowo (12 km) und Koszalin - Rosnowo (20km) und befördert Touristen und Ausflugsgruppen. Die Kleinbahn wird von der Gesellschaft für die Schmalspurbahnfreude in Koszalin (TMKW) verwaltet. Sie verfügt über denkmalgeschützte Eisenbahnfahrzeuge, nämlich: Diesellokomotiven, Personen- und Güterwagen sowie Kleinwagen. Die Züge der Schmalspurbahn in Koszalin verkehren das ganze Jahr über: im Sommer jedes Wochenende und in den sonstigen Monaten auf Anfrage.

Auf der Strecke der Schmalspurbahn befinden sich viele Sehenswürdigkeiten, nämlich: denkmalgeschützte Eisenbahnobjekte vom Anfang des 20. Jahrhunderts, Naturschutzgebiete sowie Architekturdenkmale aus dem XV. bis XIX. Jahrhundert.

fot. Jerzy Patan